Am 17. September 2020 hat der Vorstand der Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) eine Presseinformation in Bezug auf Gesundheits-Apps unter dem Titel „Gesundheits-Apps: Patienten nicht zu Versuchskaninchen machen!“ veröffentlicht, in der ausdrücklich vor der Verordnung digitaler Gesundheitsanwendungen (DiGA) gewarnt wird. 

Die ablehnende Haltung gegenüber digitalen Gesundheitsanwendungen kommt zu einem Zeitpunkt, in dem die erste Liste der beantragten und eingetragenen DiGAs beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)  werden soll und kann aus diesem Grund nicht unkommentiert bleiben. 

Aus diesem Grund hat sich Sebastian Vorberg, als steter Kämpfer für die Innovation und damit verbundene Digitalisierung in der Medizin, in einem offenen Brief unmittelbar an die KV Bayern gewandt. Den Brief können Sie hier aufrufen.

Hören hierzu auch die neueste Folge des Podcasts „Innovate Medizin QueR gedacht!“, die Sie bei iTunes, Spotify und auf Podcast.de abrufen können. Alternativ können Sie nur die neueste Folge auch direkt hier hören.